NDR Info

Raus aus der Depression

Info

Über Depressionen reden hilft, die Krankheit besser zu verstehen. Mit Betroffenen, Angehörigen und vor allem mit Experten, wie in diesem Podcast. In jeder Folge wird ein anderer Aspekt der Erkrankung behandelt. Woran erkenne ich, dass ich an einer Depression leide? Der Entertainer Harald Schmidt ist seit über zehn Jahren Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und fragt Betroffene, wie es ihnen geht und wie sie gelernt haben mit einer Depression zu leben, beispielsweise auch mit dem Lebenspartner. Über Ursachen, Auslöser und Behandlungen klärt Ulrich Hegerl auf, er ist Vorsitzender der Stiftung und hat die Senckenberg-Professur an der Psychiatrie der Universität Frankfurt.

Alle Episoden

Miriam Davoudvandi
15.08.2021

(7) Miriam Davoudvandi - Musik kann helfen

In dieser Folge geht es um die Behandlung von Depressionen. Welche Arten der Psychotherapie gibt es? Wie ist das Vorgehen, wenn die Depression nicht besser wird? Zu Gast ist Miriam Davoudvandi. Sie arbeitet als Musikjournalistin vor allem im Bereich Hip Hop und legt unter dem Namen Cash Miri als DJ auf. Sie ist außerdem Moderatorin des Podcasts "Danke, gut" über Pop und Psyche. https://www1.wdr.de/radio/cosmo/podcast/danke-gut/index.html Experte ist wieder Professor Hegerl, der sich seit mehr als 30 Jahren für die bessere Erforschung und Aufklärung über Depressionen und die Suizidprävention einsetzt. Experteninterview mit Professor Hegerl: 20:25 Alkohol und Depressionen 21:14 Welche Arten der Depressionsbehandlung gibt es? 23:45 Wie können Patient*innen den Unterschied zwischen verschiedenen Therapieformen erkennen? 24:25 Was kann man tun, wenn sich die Situation trotz Therapie nicht verbessert? 27:40 Wie und wann können Medikamente helfen? 30:40 Wie können digitale Psychotherapie-Programme helfen? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

38 Min.

In dieser Folge geht es um die Behandlung von Depressionen. Welche Arten der Psychotherapie gibt es? Wie ist das Vorgehen, wenn die Depression nicht besser wird? Zu Gast ist Miriam Davoudvandi. Sie arbeitet als Musikjournalistin vor allem im Bereich Hip Hop und legt unter dem Namen Cash Miri als DJ auf. Sie ist außerdem Moderatorin des Podcasts "Danke, gut" über Pop und Psyche. https://www1.wdr.de/radio/cosmo/podcast/danke-gut/index.html Experte ist wieder Professor Hegerl, der sich seit mehr als 30 Jahren für die bessere Erforschung und Aufklärung über Depressionen und die Suizidprävention einsetzt. Experteninterview mit Professor Hegerl: 20:25 Alkohol und Depressionen 21:14 Welche Arten der Depressionsbehandlung gibt es? 23:45 Wie können Patient*innen den Unterschied zwischen verschiedenen Therapieformen erkennen? 24:25 Was kann man tun, wenn sich die Situation trotz Therapie nicht verbessert? 27:40 Wie und wann können Medikamente helfen? 30:40 Wie können digitale Psychotherapie-Programme helfen? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

Ein Porträtbild von dem Journalisten und Schriftsteller Benjamin Maack.
08.08.2021

(6) Benjamin Maack - Meine Frau, meine Kinder, meine Krankheit

In dieser Folge geht es um Depression und Beziehungen. Welche Auswirkungen hat die Erkrankung auf die Partnerschaft und Familie? Vor welchen Herausforderungen stehen Paare und deren Kinder? Was hilft, um als Paar diese Zeit gut zu überstehen? Zu Gast sind Benjamin Maack und seine Ehefrau Friederike Trudzinski. Maack arbeitet als Autor in Hamburg, ist Redakteur beim Spiegel und veröffentlichte Kurzgeschichten- und Gedichtbände sowie zuletzt sein Buch "Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein". Darin berichtet er über sein Leben mit der Depression, seine Zeit in der psychiatrischen Klinik und auch über die Auswirkungen der Erkrankung auf seine Partnerschaft und die Familie. Das Buch "Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein" als Hörspiel: https://www.ardaudiothek.de/ndr-hoerspiel-box/wenn-das-noch-geht-kann-es-nicht-so-schlimm-sein/73818734 Experte ist wieder Professor Hegerl, der sich seit mehr als 30 Jahren für die bessere Erforschung und Aufklärung über Depressionen und die Suizidprävention einsetzt. Experteninterview mit Professor Hegerl 24:40 Welche Folgen können Depressionen auf Partnerschaften haben? 27:28 Können Streitigkeiten zu einer Depression führen? 29:06 Sind Depressionen ein Trennungsgrund? 30:11 Was können Partnerinnen und Partner tun? 31:53 Ist Einsamkeit ein Grund für eine Depression? 32:48 Wie erkennt man als Partnerin oder Partner "Warnsignale" für eine Depression? 34:24 Wie erkennt man am besten, wann Betroffene Ruhe brauchen? 35:30 Welche Hilfsangebote für Angehörige gibt es? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

39 Min.

In dieser Folge geht es um Depression und Beziehungen. Welche Auswirkungen hat die Erkrankung auf die Partnerschaft und Familie? Vor welchen Herausforderungen stehen Paare und deren Kinder? Was hilft, um als Paar diese Zeit gut zu überstehen? Zu Gast sind Benjamin Maack und seine Ehefrau Friederike Trudzinski. Maack arbeitet als Autor in Hamburg, ist Redakteur beim Spiegel und veröffentlichte Kurzgeschichten- und Gedichtbände sowie zuletzt sein Buch "Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein". Darin berichtet er über sein Leben mit der Depression, seine Zeit in der psychiatrischen Klinik und auch über die Auswirkungen der Erkrankung auf seine Partnerschaft und die Familie. Das Buch "Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein" als Hörspiel: https://www.ardaudiothek.de/ndr-hoerspiel-box/wenn-das-noch-geht-kann-es-nicht-so-schlimm-sein/73818734 Experte ist wieder Professor Hegerl, der sich seit mehr als 30 Jahren für die bessere Erforschung und Aufklärung über Depressionen und die Suizidprävention einsetzt. Experteninterview mit Professor Hegerl 24:40 Welche Folgen können Depressionen auf Partnerschaften haben? 27:28 Können Streitigkeiten zu einer Depression führen? 29:06 Sind Depressionen ein Trennungsgrund? 30:11 Was können Partnerinnen und Partner tun? 31:53 Ist Einsamkeit ein Grund für eine Depression? 32:48 Wie erkennt man als Partnerin oder Partner "Warnsignale" für eine Depression? 34:24 Wie erkennt man am besten, wann Betroffene Ruhe brauchen? 35:30 Welche Hilfsangebote für Angehörige gibt es? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

Coach und Unternehmensberater Walter Kohl.
01.08.2021

(5) Walter Kohl - Wie komme ich aus dem Tunnel?

In dieser Folge geht es um Depressionen und Suizidalität, also Selbsttötungen. Warum führt die Depression zu Suizidgedanken? Wie fühlen sich diese an? Was kann man dagegen tun? Zu Gast ist Walter Kohl - Autor, Coach und Unternehmensberater. Der Suizid seiner Mutter Hannelore Kohl, Ehefrau des Altkanzlers Helmut Kohl, im Juli 2001 sowie seine Erfahrungen rund um einen eigenen Suizidversuch haben sein Leben tief geprägt. Suizidprävention ist Walter Kohl daher ein persönliches Anliegen, das er intensiv unterstützt - unter anderem im Rahmen des Frankfurter Netzwerkes für Suizidprävention: https://frans-hilft.de/ Experte ist wieder Professor Hegerl, der sich seit mehr als 30 Jahren für die bessere Erforschung und Aufklärung über Depressionen und die Suizidprävention einsetzt. Experteninterview mit Professor Hegerl 16:10 Wie häufig sind Suizide in Deutschland? 17:40 Wie entsteht Suizidalität? 20:45 Was sind die Ursachen für Suizidgedanken? 24:26 Beeinflusst die Corona-Pandemie das Suizidrisiko? 25:18 Wo können Betroffene und Angehörige Hilfe finden? 27:12 Wie kann Suizidprävention gelingen? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

32 Min.

In dieser Folge geht es um Depressionen und Suizidalität, also Selbsttötungen. Warum führt die Depression zu Suizidgedanken? Wie fühlen sich diese an? Was kann man dagegen tun? Zu Gast ist Walter Kohl - Autor, Coach und Unternehmensberater. Der Suizid seiner Mutter Hannelore Kohl, Ehefrau des Altkanzlers Helmut Kohl, im Juli 2001 sowie seine Erfahrungen rund um einen eigenen Suizidversuch haben sein Leben tief geprägt. Suizidprävention ist Walter Kohl daher ein persönliches Anliegen, das er intensiv unterstützt - unter anderem im Rahmen des Frankfurter Netzwerkes für Suizidprävention: https://frans-hilft.de/ Experte ist wieder Professor Hegerl, der sich seit mehr als 30 Jahren für die bessere Erforschung und Aufklärung über Depressionen und die Suizidprävention einsetzt. Experteninterview mit Professor Hegerl 16:10 Wie häufig sind Suizide in Deutschland? 17:40 Wie entsteht Suizidalität? 20:45 Was sind die Ursachen für Suizidgedanken? 24:26 Beeinflusst die Corona-Pandemie das Suizidrisiko? 25:18 Wo können Betroffene und Angehörige Hilfe finden? 27:12 Wie kann Suizidprävention gelingen? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

Die Singer-Songwriterin Clara Louise.
25.07.2021

(4) Clara Louise - Über Depressionen sprechen

In dieser Folge geht es um den offenen Umgang mit der Erkrankung. Sollte ich im Freundeskreis, im Job oder bei Social Media offen über meine Depression reden? Wann ist eher Zurückhaltung gefragt? Zu Gast ist Clara Louise. Sie gehört aktuell zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Lyrikerinnen. Sie ist auch als Singer-Songwriterin tätig und war bereits gemeinsam mit Größen wie Glashaus oder US-Musiker Joshua Radin auf Tour. In den sozialen Medien steht Clara Louise hoch im Kurs. Auf Instagram allein folgen der Künstlerin bereits über 200.000 Menschen. Dort spricht sie offen über das Thema psychische Gesundheit, da sie selbst unter einer depressiven Störung leidet. Experte ist wieder Professor Hegerl, der sich seit mehr als 30 Jahren für die bessere Erforschung und Aufklärung über Depressionen und die Suizidprävention einsetzt. Experteninterview mit Professor Hegerl 16:20 Wie verhält es sich mit Schlafentzug bei an Depressionen Erkrankten? 19:00 Gibt es durch die Corona-Pandemie mehr Erkrankungen? 21:00 Was kann man Betroffenen in Zeiten der Corona-Krise raten? 23:45 Inwiefern hat sich der Umgang mit Depressionen in der Gesellschaft in den vergangenen Jahren verändert? 26:00 Wie offen sollten Betroffene mit ihrer Erkrankung umgehen? 28:45 An wen können sich Erkrankte und Angehörige wenden und wann übernimmt die Krankenkasse anfallende Kosten? 34:00 Wie können Freunde und Angehörige unterstützen? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

37 Min.

In dieser Folge geht es um den offenen Umgang mit der Erkrankung. Sollte ich im Freundeskreis, im Job oder bei Social Media offen über meine Depression reden? Wann ist eher Zurückhaltung gefragt? Zu Gast ist Clara Louise. Sie gehört aktuell zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Lyrikerinnen. Sie ist auch als Singer-Songwriterin tätig und war bereits gemeinsam mit Größen wie Glashaus oder US-Musiker Joshua Radin auf Tour. In den sozialen Medien steht Clara Louise hoch im Kurs. Auf Instagram allein folgen der Künstlerin bereits über 200.000 Menschen. Dort spricht sie offen über das Thema psychische Gesundheit, da sie selbst unter einer depressiven Störung leidet. Experte ist wieder Professor Hegerl, der sich seit mehr als 30 Jahren für die bessere Erforschung und Aufklärung über Depressionen und die Suizidprävention einsetzt. Experteninterview mit Professor Hegerl 16:20 Wie verhält es sich mit Schlafentzug bei an Depressionen Erkrankten? 19:00 Gibt es durch die Corona-Pandemie mehr Erkrankungen? 21:00 Was kann man Betroffenen in Zeiten der Corona-Krise raten? 23:45 Inwiefern hat sich der Umgang mit Depressionen in der Gesellschaft in den vergangenen Jahren verändert? 26:00 Wie offen sollten Betroffene mit ihrer Erkrankung umgehen? 28:45 An wen können sich Erkrankte und Angehörige wenden und wann übernimmt die Krankenkasse anfallende Kosten? 34:00 Wie können Freunde und Angehörige unterstützen? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

Alternativmodel und Bloggerin Victoria Müller
18.07.2021

(3) Victoria Müller - Hilft Sport bei Depression?

In dieser Folge geht es darum, wie Betroffene selbst die Behandlung der Depression unterstützen können. Was bringen Sport und Schlafregulation und welche Rolle spielt die Ernährung? Zu Gast ist Victoria Müller, die viele vielleicht noch unter ihrem alten Künstlernamen Victoria van Violence kennen. Sie ist Studentin, Moderatorin und hat ein Buch über ihre Depression geschrieben. Experte ist wieder Professor Hegerl, der sich seit mehr als 30 Jahren für die bessere Erforschung und Aufklärung über Depressionen und die Suizidprävention einsetzt. Experteninterview mit Professor Hegerl 18:29 Was können Patienten selbst zur Genesung beitragen? 19:23 Wie können Apps und Online-Programme unterstützen? 21:52 Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Schlaf und Depression? 26:49 Welche Rolle spielen Sport und Bewegung bei Depression? 27:48 Kann ich einer Erkrankung durch Ernährung vorbeugen? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

36 Min.

In dieser Folge geht es darum, wie Betroffene selbst die Behandlung der Depression unterstützen können. Was bringen Sport und Schlafregulation und welche Rolle spielt die Ernährung? Zu Gast ist Victoria Müller, die viele vielleicht noch unter ihrem alten Künstlernamen Victoria van Violence kennen. Sie ist Studentin, Moderatorin und hat ein Buch über ihre Depression geschrieben. Experte ist wieder Professor Hegerl, der sich seit mehr als 30 Jahren für die bessere Erforschung und Aufklärung über Depressionen und die Suizidprävention einsetzt. Experteninterview mit Professor Hegerl 18:29 Was können Patienten selbst zur Genesung beitragen? 19:23 Wie können Apps und Online-Programme unterstützen? 21:52 Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Schlaf und Depression? 26:49 Welche Rolle spielen Sport und Bewegung bei Depression? 27:48 Kann ich einer Erkrankung durch Ernährung vorbeugen? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

Jasmin Schreiber
11.07.2021

Jasmin Schreiber - ist eine Depression heilbar? | Harald Schmidt fragt nach

In dieser Folge geht es um die Behandlung der Depression und die Frage, wann ein Patient zur Behandlung in eine Klinik muss. Ist die Krankheit überhaupt heilbar, was hilft gegen die Erkrankung? Professor Ulrich Hegerl ist Vorsitzender der Deutschen Depressionshilfe. Der Experte erklärt den Einsatz von Psychopharmaka und wie eine Psychotherapie funktioniert. Zu Gast als Betroffene ist die Bestseller-Autorin Jasmin Schreiber. 2021 erschien ihr Sachbuch Abschied von Hermine. Die Bloggerin des Jahres 2018 betreibt sie den Wissenschafts-Podcast "Bugtales.fm". Experteninterview mit Professor Hegerl 21:12 Ist eine Depression heilbar? 23:46 Wo finde ich die richtigen Ansprechpartner für eine Behandlung? 26:30 Muss ich Angst vor Psychopharmaka haben? 29:13 Ab welchem Punkt sollte ich in eine Klinik gehen? 25:50 Was bringt transkranielle Magnetstimulation für das Gehirn? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutschen Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

39 Min.

In dieser Folge geht es um die Behandlung der Depression und die Frage, wann ein Patient zur Behandlung in eine Klinik muss. Ist die Krankheit überhaupt heilbar, was hilft gegen die Erkrankung? Professor Ulrich Hegerl ist Vorsitzender der Deutschen Depressionshilfe. Der Experte erklärt den Einsatz von Psychopharmaka und wie eine Psychotherapie funktioniert. Zu Gast als Betroffene ist die Bestseller-Autorin Jasmin Schreiber. 2021 erschien ihr Sachbuch Abschied von Hermine. Die Bloggerin des Jahres 2018 betreibt sie den Wissenschafts-Podcast "Bugtales.fm". Experteninterview mit Professor Hegerl 21:12 Ist eine Depression heilbar? 23:46 Wo finde ich die richtigen Ansprechpartner für eine Behandlung? 26:30 Muss ich Angst vor Psychopharmaka haben? 29:13 Ab welchem Punkt sollte ich in eine Klinik gehen? 25:50 Was bringt transkranielle Magnetstimulation für das Gehirn? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutschen Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

Der Podcaster Lars Tönsfeuerborn.
04.07.2021

(1) Lars Tönsfeuerborn - Depression oder Burnout?

In der ersten Folge unseres Podcasts geht es darum, was eine Depression überhaupt ist. Wie unterscheidet sich eine depressive Erkrankung von Stress, Burnout, Trauer oder "schlecht drauf" sein? Die Fragen beantwortet Professor Ulrich Hegerl. Der Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe verfügt über langjährige Erfahrung in der Behandlung psychisch erkrankter Menschen. Als Betroffener ist Lars Tönsfeuerborn zu Gast. Der Podcaster war Teilnehmer im Dschungelcamp und bei der Gay-Datingshow Prince Charming. Seine Mutter nahm sich aufgrund einer Depression vor 18 Jahren das Leben. Er selbst war 2013 erkrankt und deshalb sechs Wochen in der Klinik. Experteninterview mit Professor Hegerl 21:40 Was ist eine Depression aus medizinischer Sicht? 26:42 Wie erkennen Angehörige, ob jemand nur "schlecht drauf ist" oder wirklich krank? 28:59 Was steckt hinter dem Begriff Burnout? 30:42 Welche Rolle spielen die psychischen Belastungen der Corona-Pandemie? 32:52 Wie kann ich als Freund oder Familienmitglied helfen? 37:40 Wenn es einem Patienten lange gut geht, warum kommt die Depression wieder? 39:24 Wie lange dauert die Depression durchschnittlich? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

42 Min.

In der ersten Folge unseres Podcasts geht es darum, was eine Depression überhaupt ist. Wie unterscheidet sich eine depressive Erkrankung von Stress, Burnout, Trauer oder "schlecht drauf" sein? Die Fragen beantwortet Professor Ulrich Hegerl. Der Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe verfügt über langjährige Erfahrung in der Behandlung psychisch erkrankter Menschen. Als Betroffener ist Lars Tönsfeuerborn zu Gast. Der Podcaster war Teilnehmer im Dschungelcamp und bei der Gay-Datingshow Prince Charming. Seine Mutter nahm sich aufgrund einer Depression vor 18 Jahren das Leben. Er selbst war 2013 erkrankt und deshalb sechs Wochen in der Klinik. Experteninterview mit Professor Hegerl 21:40 Was ist eine Depression aus medizinischer Sicht? 26:42 Wie erkennen Angehörige, ob jemand nur "schlecht drauf ist" oder wirklich krank? 28:59 Was steckt hinter dem Begriff Burnout? 30:42 Welche Rolle spielen die psychischen Belastungen der Corona-Pandemie? 32:52 Wie kann ich als Freund oder Familienmitglied helfen? 37:40 Wenn es einem Patienten lange gut geht, warum kommt die Depression wieder? 39:24 Wie lange dauert die Depression durchschnittlich? Der Podcast ist eine Kooperation von NDR Info mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe • Erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression ist der Hausarzt • Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression unter www.deutsche-depressionshilfe.de • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei) • fachlich moderiertes Online-Forum zum Erfahrungsaustausch www.diskussionsforum-depression.de • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter • Für Angehörige: www.bapk.de und www.familiencoach-depression.de • In akuten Krisen: wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. • Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.