radioeins

Elektro Beats

Pop und Szene

Mit den 1986 gestarteten Vorgänger-Sendungen "electronics" und "Himmel & Erde" sind die Elektro Beats die profilierteste und dienstälteste Elektronik-Sendung im deutschsprachigen Raum. Jeden Sonntag präsentiert Olaf Zimmermann aktuelle Elektronik-Sounds, gut gemixt mit Klassikern, CD- und Konzert-Tipps und Studiogästen. Seit Start der Elektro Beats 1997 fanden Interviews mit allen wichtigen Protagonisten elektronischer Musik wie Underworld, Paul Kalkbrenner, Moderat, Kraftwerk, Modeselektor, Moby, Hell, Irmin Schmidt (Can), Apparat, Kruder & Dorfmeister, Cluster, Dapayk & Padberg, Yello, Monolake, Tangerine Dream, schneider tm, Recoil, Boys Noize, Robag Wruhme, Westbam, Mouse On Mars, Ryuichi Sakamoto, NEU!, Jarre, Tosca, Hell, DAF, Schiller, to rococo rot, Klaus Schulze, Karl Bartos, Ellen Allien, Manuel Göttsching, Fritz Kalkbrenner uvm. statt.

Alle Episoden

Dr. Mark Benecke
11.07.2021

Schneider TM

Dirk Desselhaus, besser bekannt unter Schneider TM, hat auch in den letzten Jahren in diversen Konstellationen viel Musik veröffentlicht und Konzerte gegeben. Auf ein Nachfolgealbum seines eher elektropop-orientierten "Skoda Mluvit" musste man allerdings fast 14 Jahre warten. Olaf Zimmermann begrüßte Schneider TM in der ersten Stunde der "elektro beats" als Studiogast und stellte mit ihm gemeinsam das Album "The 8 Of Space" vor. In dem spielen neben autobiografischem Aspekten auch Science-Fiction eine wichtige Rolle. Außerdem ging es um ein unlängst stattgefundenes Release-Konzert, den Titelsong, der als Cover gestartet ist, Videos zum neuen Album, die Begeisterung für Lemmy, jede Menge Geschichten zu den Titeln und nicht zuletzt die für Schneider TM speziell designte Gitarre.

114 Min.
Dr. Mark Benecke
27.06.2021

Westbam

In dieser "elektro beats"-Podcastausgabe ist Westbam Studiogast von Olaf Zimmermann und sie stellen gemeinsam ausführlich das Album "Famous Last Songs, Vol. 1" vor. Nach "Götterstraße" (2013) und "The Risky Sets!!!" (2019) mit der Creme de la Creme internationaler HipHop-Acts, wirkten diesmal an den neuen Stücken auch wieder zahlreiche hochkarätige Vocalist*innen mit. Dazu zählen u.a. Jon Marsh von The Beloved, Dieter Meier von Yello, der Rapper Yasha, Inga Humpe, Ben Becker und Marian Gold von Alphaville. Westbam erzählt viele, spannende Anekdoten über die Entstehung der Platte, die Zusammenarbeit mit den Gästen, aber auch seine frühe Zeit in einer Punkband, die Begeisterung für lange Wanderungen, die Loveparade und vieles mehr. Außerdem bringt er als Weltpremiere den neuen Westbam-Remix eines Balbina-Titels mit.

116 Min.
Dr. Mark Benecke
20.06.2021

Gaspard Augé (Justice) und El Búho

Gaspard Augé hat schon immer Musikwelten geschaffen, in denen man sich verirrt hat. Er ist bekannt als die Hälfte von Justice, jenem Duo, das Mitte der 2000er Jahre Rock und Rave vereinte und mit Dancefloor-Hits wie "Audio, Video, Disco" auch bei radioeins prominent zu hören ist. Nun geht Gaspard Augé eigene Wege und sein Solodebüt "Escapades" ist das genaue Gegenteil von Zurückhaltung und Bescheidenheit: Augé will es wissen, Maximalismus ist angesagt. Er hat einen Soundtrack geschaffen für einen Film, in dem Platz ist für köstliche Traumlandschaften, zuckrig-süße Augenblicke, aber auch für den wilden Steppenritt oder einen Ausflug in ferne Galaxien. Den Fahrplan für diese Achterbahnfahrt erklärt uns Gaspard Augé in einem Interview. Die musikalische Reise geht mit Robin Perkins aka El Búho weiter. Perkins hat in den letzten Jahren mit einer sehr coolen Mischung aus lateinamerikanischer Folklore und Downbeat seinen Sound gefunden. Er gehört außerdem zu den Elektrokünstler*innen, die nicht nur Tier- und Natursounds integrieren, sondern sich auch als Aktivist*innen verstehen. Perkins hat dafür beste Voraussetzungen, denn er hat acht Jahre als Campaigner für Greenpeace gearbeitet. Auch davon erzählt er in den Elektro Beats.

115 Min.
Monolink © radioeins/Schuster
13.06.2021

Monolink

Als Steffen Linck von Hamburg nach Berlin zog, war er auf dem Weg entweder Architekt oder Songschreiber mit geschulterter Gitarre zu werden. Doch in Berlin wurde er umgepolt. Das Studium ließ er schleifen, dafür erforschte er das Nachtleben und die elektronische Musikszene. So wurde aus Steffen Linck der Künstler Monolink. Allerdings hängte er die Gitarre nicht an den Nagel, sondern fand für sie einen Platz in der neu entdeckten elektronischen Welt. Der Monolink-typische Sound entstand: ein sehr ausgewogenes, atmosphärischen Feld zwischen Songwriting und feinen elektronischen Soundgebilden.Damit ist Monolink mittlerweile in die Welt hinausgezogen. Er wird für Festivals wie Fusion, Tomorrowland, Coachella oder Burning Man gebucht. Sein zweites Album trägt den Titel "Under Darkening Skies", ein melancholisches, bisweilen düsteres Statement, über das Steffen Link mit Steen Lorenzen in seinem Berliner Studio gesprochen hat. Thema Nummer Eins dieser Elektro Beats-Sendung.

114 Min.
Dr. Mark Benecke
06.06.2021

Squarepusher

Tom Jenkinson aka Squarepusher gelang vor 25 Jahren ein fulminantes Debüt. Auf "Feed Me Weird Things" ließ er auf irrwitzigste Weise die hektischen Drum&Bass-Breaks der 90er auf sein virutoses Bass-Spiel los und so entstand ein schwer zu definierendes Werk zwischen Rave-Laune, intelligenter Tanzmusik und Jazz. Am 4. Juni ist sein Debüt 25 Jahre jung und bekommt vom Label Warp endlich eine Neuauflage spendiert. "Feed Me Weird Things", das einst auf Rephlex erschien, folgt einer eigenen chaotischen Logik – als würde man gleich aus der Kurve fliegen, nur um im nächsten Moment einem schmalzigen Sonnenuntergang beizuwohnen. Geht nicht? Doch, das geht auf diesem ungestümen Album, das noch ganz ohne Erwartungen von Plattenfirmen und Fans entstand. Über diesen Moment großer Freiheit (auf den er zurückblickt, ohne in Nostalgie zu baden), über seinen Weg von der Gitarre zum Bass und schließlich zur elektronischen Welt, über erste Bands, über Einfälle, Unfälle und Zufälle spricht Tom Jenkinson in dieser Elektrobeats-Ausgabe mit Steen Lorenzen.

114 Min.
Dr. Mark Benecke
09.05.2021

DJ Hell 2

Der Münchner Techno- und House-Produzent DJ Hell ist seit vielen Jahren ein Bewunderer des Kunst-Schaffens von Jonathan Meese. Für sein Album „House Music Box“ fragte er bei ihm an, ob er das Cover dafür gestalten würde. Man lernte sich kennen, verstand sich gut und daraus wurde die Idee für gemeinsame Studiosessions geboren. Das Resultat: das Album „Meese x Hell“. Olaf Zimmermann begrüßte DJ Hell als „elektro beats“-Studiogast und sprach mit ihm u.a. über seine Faszination für das Schaffen Meeses, dessen Mutter Brigitte Meese, die gemeinsamen Sessions, Titeldetails, das collageartige Artwork und vieles mehr. Neben Titeln aus der „Meese x Hell“- Platte, gibt es auch viel Musik von DAF, zu deren Schaffen diverse Parallelen existieren.

114 Min.