hr2-kultur

Der Tag

Kultur

hr2-kultur | Der Tag - Kenntnisreich, ironisch, witzig, pointiert.

Alle Episoden

24.09.2021

War da was? Der Bundestagswahlkampf

Das war ein seltsamer Bundestags-Wahlkampf: Auf der einen Seite wirkte er müde, viele zentrale Themen wie Klimawandel oder Rentenpolitik kamen erst auf der Zielgeraden ausführlicher zur Sprache. Selbst die Flutkatastrophe im Sommer spielte keine prominente Rolle. Dabei haben vergleichbare Ereignisse früher mal Wahlen entschieden. Auf der anderen Seite gab es persönliche Anfeindungen und aggressive Stimmungsmache, etwa von der rechtsextremen Partei "Der dritte Weg". Wir könnten das alles abhaken und sagen: Am Sonntag ist Wahl, vergessen wir die Wochen und Monate davor! Besser nicht: Denn auch ein irritierender und thematisch dünner Wahlkampf zeigt, worauf sich die Bundespolitik in den kommenden vier Jahren einstellen muss.

56 Min.
22.09.2021

VW & Co. - Abschalteinrichtung für das Gewissen?

Ein Diesel-Auto, das auf dem Prüfstand sauber ist, im Straßenverkehr aber die Abgasreinigung weitgehend abschaltet und somit ein Vielfaches an Dreck aus dem Auspuff bläst: Diese Betrugsmasche bei einigen Modellen von Volkswagen war technisch raffiniert, um die strengen Umweltauflagen in den USA scheinbar erfüllen zu können. Trotzdem flog sie auf - und VW hatte sein "Dieselgate". Jetzt stehen einige der Verantwortlichen in Braunschweig vor Gericht, Corona-bedingt in der Stadthalle. Wie konnte es sein, dass so eine offensichtliche Manipulation vom Management offenbar wissentlich im Kauf genommen wurde? Wird das schlechte Gewissen dabei abgeschaltet, wie damals die Abgasreinigung? Und welche Lehren können Wirtschaft und Politik daraus ziehen, um so etwas in Zukunft zu vermeiden? "Der Tag" auf der Suche nach einer sauberen Unternehmenskultur.

55 Min.
20.09.2021

Kein Gedöns! Warum wir Kinderrechte brauchen

Gesundheit, Bildung und ein sicheres Zuhause - solche Grundrechte sind in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben. Seit mehr als dreißig Jahren gibt es das internationale Abkommen über die Rechte des Kindes nun schon, im September 1990 trat die UN-Kinderrechtskonvention in Kraft. Mehr Staaten als bei allen anderen UN-Konventionen haben sich zur Umsetzung der dort festgelegten Grundrechte verpflichtet, das ließ hoffen. Aber wie ernst werden diese Grundrechte der Kinder wirklich genommen? Was hat die Selbstverpflichtung der Staaten bewirkt? Selbst in einem wohlsituierten Land wie Deutschland haben es die Kinderrechte bis heute nicht ins Grundgesetz geschafft. Weicht die Hoffnung der Ernüchterung? Ein Weltkinder-TAG.

53 Min.
17.09.2021

Der öffentliche Raum: Eine Gebrauchsanweisung

Während dem Weltraum "unendliche Weiten” nachgesagt werden, verhält es sich beim Raum hier auf der Erde etwas anders. Wir werden immer mehr und der verfügbare Raum immer kleiner. Auch weil viele von uns tendenziell Städte den Dörfern vorziehen. Aber wie gehen wir um mit diesem begrenzten Raum? Unsere Anforderungen an ihn sind gewaltig. Durch die Corona-Pandemie vielleicht sogar vielfältiger als je zuvor. Er soll Mobilität ermöglichen. Er soll möglichst grün sein. Er soll Ort der Begegnung, des Verweilens, des Flanierens sein. Aber feiern und Autos parken sollte man dort natürlich auch können. Und er ist auch ein Ort, an dem sich gesellschaftliche Teilhabe zeigt. Wer dazugehört und wer nicht. Wie soll er das alles schaffen? Und: Was muss er schaffen?!

49 Min.
16.09.2021

Unbe_hindert selbstbestimmt! Eine Rampe für die Inklusion

Alle Menschen, die mit einer Behinderung leben, leben allein schon dadurch mit mehreren Behinderungen: Nämlich nicht nur mit der Beeinträchtigung, von der sie sowieso schon halbes oder ganzes Leben lang begleitet werden. Sondern leider auch mit Hindernissen, die ihnen die nicht-behinderte Menschheit in den Weg stellt. Weil die Belange von Menschen mit Behinderung immer noch zu wenig berücksichtigt werden. Oder weil die Verantwortlichen dazu neigen, ihnen bestimmte Plätze zuzuweisen, anstatt sie in allen Bereichen unseres Alltags ganz selbstverständlich in die Mitte zu nehmen. Den Weg in eine inklusive Welt zu bahnen - mit Kitas, unterstütztem Wohnen und Beratung, mit Schulassistenz und Freizeitangeboten - das versucht neben vielen anderen Organisationen die Lebenshilfe Frankfurt, die heute 60 Jahre alt wird. Gegründet wurde sie, um Rechte für Menschen mit Behinderung durchzusetzen, Menschenrechte. 60 Jahre und kein bisschen weiter? Nein, das sicher nicht. Aber von Barrierefreiheit ist unsere Gesellschaft noch weit entfernt. Und das betrifft wohlgemerkt nicht nur räumliche Barrieren, sondern auch gedankliche, sprachliche und politische. So sind Menschen mit Behinderung nicht zuletzt auch Menschen, die behindert werden. Und das hat dann nichts mit "Schicksal" zu tun.

53 Min.
15.09.2021

Neu sortiert? Bündnisfragen nach dem Afghanistan-Abzug

Zwei Wochen ist der Abzug der USA aus Afghanistan nun her. Und allmählich scheint der Westen aus seinem schockartigen Trancezustand zu erwachen. Nach hastigen Rettungsmissionen folgt nun die Besinnung. So hat die UN-Geberkonferenz bereits am Montag Hilfsgelder für Afghanistan vereinbart. Und auch die Aufarbeitung dessen, was überhaupt passiert ist, nimmt Fahrt auf. Und gleichzeitig wird mit Ungewissheit in die Zukunft geblickt. Denn eins scheint klar: Der Abzug aus Afghanistan verändert die Weltordnung. Wie gehen wir mit der zunehmenden Flüchtlingsbewegung um? Wie sieht eine Verteidigungspolitik aus, wenn die USA nicht mehr "Welt-Polizei" sein wollen? Welche Begehrlichkeiten weckt das Machtvakuum in Afghanistan? Und bei wem?

52 Min.
14.09.2021

Klick mich! Vom Einfluss der Influencer

Alles, was wir sehen und hören, beeinflusst uns. Mehr oder weniger. Auf jeden Fall mehr beeinflussen wollen uns sogenannte Influencer. Das ist ihr selbstgewählter Auftrag, und manche von ihnen verdienen damit Geld. Sie lassen sich zum Beispiel dafür bezahlen, dass sie bestimmte Produkte in ihren Videos platzieren - und loben. So weit, so marktgerecht. Allerdings: Wenn sie Fotos von Produkten zeigen, müssen sie das nicht zwingend als Werbung kennzeichnen. Das hat der Bundesgerichtshof jetzt bestätigt. Wie also erkennen wir die Werbung? Und was ist, wenn Influencer uns nicht nur zum Kaufen animieren, sondern gesellschaftspolitischen Einfluss nehmen wollen? Wie viel davon tut einer Gesellschaft gut? Und was ist, wenn sich Influencer zum Beispiel dafür bezahlen lassen, einen Impfstoff mit falschen Informationen zu verunglimpfen? Oder wenn sie sich einen Spaß daraus machen, mit Aufrufen an ihre Community die Vorschlagsliste für das "Jugendwort des Jahres" zu beeinflussen? Bestimmen Influencer bald nicht mehr nur unser Denken, sondern auch unser Sein, nämlich die Realität?

50 Min.
Kuli über einem Wahlschein.
13.09.2021

Eine Kreuzchen-Analyse: Wer wählt wie warum? | Hintergründe

Von welcher Partei habe ich den schönsten Kugelschreiber bekommen? Bei welcher Partei zeigt mir der Wahl-O-Mat die höchste Trefferquote? Wer hat mich im Triell, im Vierkampf oder in der Wahlarena in Begeisterungsstürme versetzt? Wie schön wäre es, wenn ich auf alle diese Fragen dieselbe Antwort geben und danach mein Kreuzchen setzen könnte! Aber interessieren mich überhaupt alle diese Antworten? Oder interessiert mich nur eine - oder keine - von ihnen? Was am 26. September hinten rauskommen wird, das wissen wir alle noch nicht. Aber wir können herausfinden, wie wir selbst in diese Wahl hineingehen. Schauen wir also - knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl - auf die wirklich entscheidenden Leute: Auf uns.

53 Min.
Impfbuch
09.09.2021

Der Pieks: privat oder politisch? | Diskussion rund um den Impfstatus

Alte Menschen vor ungeimpften Pflegekräften schützen! Den Präsenzunterricht in der Schule aufrechterhalten! Im Großraumbüro nur diejenigen zusammensetzen, die einander nicht gefährlich werden können! Und: Ein Restaurant mal wieder von innen sehen - und dabei wissen, dass auch am Nebentisch keine Ansteckungsgefahr lauert! "Weise mir nach, dass Du geimpft bist! Und ich sage Dir: All das ist möglich." So sieht sie aus, die Hoffnung und ihr Prinzip: Der Impfstatus und das Wissen darum. Beschäftigte in Kitas, Schulen und Pflegeheimen müssen ihrem Arbeitgeber künftig verraten, ob sie gegen Corona geimpft sind oder nicht Aber wissen wir dann auch wirklich hinreichend, woran wir sind? Sollten nicht noch viel mehr Leute - ja, am liebsten alle - über ihren Impfstatus Auskunft geben müssen? Müsste der Impfstatus nicht außerdem viel strenger kontrolliert werden - und zwar auch dort, wo Gastfreundschaft, Geselligkeit und vielleicht sogar der "soziale Frieden" darunter leiden? Wenn ja, sind wir dann nicht mit all diesen Schritten endgültig auf dem Weg in eine de-facto-Impfpflicht? Und: Was nützt all das überhaupt, wenn doch sogar Geimpfte noch angesteckt werden und ansteckend sein können?

52 Min.