Hörbar Rust

Deborah Feldman (Wdh. vom Mai 2016)

Deborah kommt in New York zur Welt - sie wird hineingeboren in eine ultraorthodoxe jüdische Gemeinde, deren Regeln und Gesetze dem muslimischen Fundamentalismus in nichts nachstehen. Frauen müssen sich die Köpfe rasieren, dürfen nicht singen, nicht Auto fahren, nicht lesen. Das neugierige Mädchen eckt an, lernt heimlich Englisch, liest heimlich Bücher, fühlt sich leer und sehnsüchtig. Mit 17 wird sie verheiratet, mit 18 bekommt Deborah ihren Sohn und beschließt nach einem einschneidenden Erlebnis, aus der Gemeinde auszubrechen. Deborah Feldmann, die amerikanische Jüdin mit deutschen Vorfahren, veröffentlicht 2012 ein Buch über ihr Leben in dieser Enklave, ohne Häme und Hass, es wird über 1 Mio Mal verkauft. Seit 201 lebt die junge Frau mit ihrem Sohn nun in Berlin und wir freuen uns sehr, sie in der Hörbar Rust als Gast zu haben.

Deborah Feldman
70 Min. | 19.7.2020