Das Gespräch

Jutta Frost - Engagement für ein besseres Deutschland

Bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten hatte die heute 95jährige Jutta Frost eine behütete Kindheit. Dann verlor ihr Vater seine Stelle als Diplomat, weil er mit einer Jüdin verheiratet war. Die Gefährlichkeit einer solchen Mischehe erkannte der Vater, als in Berlin die Synagogen brannten. Die Familie floh zunächst nach England, später in die Schweiz. Schon früh, 1947, kehrte Jutta Frost mit den Eltern nach Deutschland zurück, um ein besseres Land aufzubauen und 'um etwas wieder gut zu machen', was Deutsche angerichtet hatten.

Jutta Frost © privat
47 Min. | 11.4.2021